Flex- und Flockdruck

Das Motiv wird von einem Schneideplotter auf einer Trägerfolie ausgeschnitten. Die überflüssige Folie wird danach per Hand entfernt, so dass nur das Motiv auf der Folie zurückbleibt. Diesen Vorgang nennt man das Entgittern. Das fertige Druckmotiv wird mittels einer Heisspresse auf das Textil aufgebracht.
Der Flockdruck hat eine filzig-samtige, textile Oberfläche und wirkt leicht erhaben. Der Flexdruck ist spürbar dünner und daher auch dehnfähiger.
Mit einer speziellen Flexfolie lassen sich auch Stretchmaterialien bedrucken. (Ideal im Sportbereich).

Flockdruck wurde früher im Bereich Trikots verwendet, allerdings sind die Flexfolien mittlerweile in Ihren Materialeigenschaften so gut geworden, dass z.B. im Profi-Fussball nur noch Flexdrucke Verwendung finden. Sie sind dehnbarer, halten deutlich besser und sind vor allem waschbeständiger. Auf Wunsch verwenden wir auch heute noch Flockfolie.

Die Ausstattung ganzer Mannschaften wird dann noch durch die besseren Materialpreise deutlich günstiger.

Voraussetzung zur Erstellung eines Flock- oder Flexdrucks ist eine schneidfähige Vektorgrafik (.eps,.pdf,.ai).

Vorteile
- Ideal für geringe Auflagen
- Individuelle Anpassung von Druckgröße & Position
- Hohe Konturenschärfe
- Sehr gute Farbdeckung, Farbbrillanz und Lichtechtheit
- Hohe Waschbeständigkeit & Haltbarkeit
- Keine Vorkosten (bei vorhandener Vektorgrafik)

Nachteile
- Anzahl der Farben begrenzt
- Farbverläufe lassen sich nicht realisieren
- Extrem feine Motive lassen sich nicht realisieren